Wahrheit oder Legende: Waschbären in Berlin?


In Berlin leben schätzungsweise 800 Waschbären (Procyon lotor). Ursprünglich sind sie in Nordamerika beheimatet. Ihr eigentlicher Lebensraum ist der Laub- und Mischwald mit alten Baumbeständen und fließenden Gewässern. Die Verbreitung der Waschbären in Deutschland begann in den 1940er Jahren:
Pelztierfarmen wurden durch Bombenangriffe zerstört, wodurch die kleinen buckligen Bären entkamen und sich neue Lebensräume suchten. Aufgrund mangelnder Fressfeinde ist ihr Bestand sehr stabil angewachsen.

www.pixelio.de

Nicht immer auf den ersten Blick zu sehen: Berlin’s Waschbären
(© Michael Woita/ pixelio)

Die Waschbären gehören zur Ordnung der Raubtiere und zur Familie der Kleinbären. Die Länge eines Waschbären beträgt von Kopf bis Schwanz um die 85 cm. Das Gewicht liegt zwischen 5 und 10 kg.
Waschbären wird eine hohe Intelligenz und Cleverness nachgesagt, wodurch es ihnen leicht fällt, ergiebige Futterplätze schnell wiederzufinden. Ihre Hauptaktivitätsphasen liegen in der Nacht sowie in der Dämmerung. Während dieser dunklen Zeit hilft ihnen der ausgeprägte Geruchs- und Hörsinn bei der Nahrungssuche. Hinzu kommt der ausgezeichnete Tastsinn in den Vorderpfoten, mit dem sie Fische, Frösche, Krebse u.ä. in flachen, aber auch trüben Gewässern ertasten können. Haben sie Beute gemacht, wird diese an einer Wasserstelle „gewaschen“. Von dieser Verhaltensweise wurde ihr Name abgeleitet.

www.pixelio.de

Der Waschbär macht seinem Namen alle Ehre. (© Lars/ pixelio)

Schwierig wird die Nachbarschaft mit dem Waschbär, wenn dieser Gefallen an den Häusern der Menschen als eigener Unterschlupf findet. Ähnlich wie Marder richten sie sich gern auf Dachböden ein. Wärmedämmungen werden dann gern zur Polsterung des Baus verwendet und zerstört. Auch ist der nächtliche Lärm der wilden Untermieter nicht zu unterschätzen. Daher sollte man besonders in Spandau, Reinickendorf, Marzahn und Treptow-Köpenick darauf achten, dass das Haus besonders gesichert ist. Hilfe dazu bietet die Seite der Berliner Stadtentwicklung: Der Waschbär als Nachbar